Hygienekonzept

KunstSprung - Hinweise Infektionsschutz

Die Durchführung des Präsenzunterrichtes orientiert sich an den Vorgaben der Bundesregierung, der Niedersächsischen Landesregierung und an den Vorgaben der Stadt Osnabrück. Je nach Pandemie-Szenario ist der Präsenzbetrieb nicht oder nur eingeschränkt möglich.

Der Präsenzunterricht findet unter den im Folgenden benannten Sicherheitsvorkehrungen statt:

  1. Eltern sollen die Arbeitsräume nach Möglichkeit nicht betreten, sondern die Kinder draußen übergeben (gilt nicht für ästhetische Frühförderung mit Begleitung), um Begegnungsverkehr zu vermeiden. Die Kursleitung holt die Teilnehmer:innen draußen ab.
     

  2. Teilnehmende an Kursen müssen grundsätzlich einen negativen Test auf eine Corona-Virus SARS-CoV-2-Infektion vorlegen, der nicht älter als 24 Stunden sein darf. Hierbei sind sowohl PCR-Tests, PoC-Antigentests oder anerkannte Selbsttests geeignet. Die Testungen können durch die Bestätigung eines Arztes oder Testzentrums nachgewiesen oder vor Ort unter Aufsicht durchgeführt werden.
    Ausgenommen sind:
    - Gemäß § 5a Abs. 4 der niedersächsischen Corona-Verordnung sind Kinder bis einschließlich 14 Jahren grundsätzlich als negativ getestet eingestuft. Somit besteht in dieser Altersgruppe keine Testpflicht.
    - Für Schulkinder ab 15 Jahren ist eine Bescheinigung (der Eltern) erforderlich, dass regelmäßig zweimal wöchentlich schulische Testungen durchgeführt werden. Sollten im Rahmen von Home-Schooling keine Testung durchgeführt worden sein, muss ein Test vorgelegt werden, der nicht älter als 24 Stunden sein darf (siehe oben).
    - Von Tests befreit sind außerdem Personen, die einen Impf-oder Genesungsnachweis erbringen können.
    - Personen, die den Kunstvermittlungsraum aus einem wichtigen Grund betreten und während des Aufenthalts voraussichtlich keinen Kontakt zu Teilnehmer:innen, sowie zur Lehrkraft haben, benötigen keinen Nachweis der Testung.
     

  3. Bei Infekten mit einem erhöhten Krankheitswert (z.B. Husten, Halsschmerzen, erhöhte Temperatur, Fieber) dürfen Teilnehmer:innen nicht an den Kursen teilnehmen. 
     

  4. Ein Abstand von 1,5 m ist einzuhalten bei Angeboten für Erwachsene und Kindern über 12 Jahre. Bei jüngeren Kursteilnehmern soll nach Möglichkeit auf Abstand geachtet werden. 
     

  5. Für alle Kursteilnehmer:innen und Besucher:innen ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung beim Betreten Pflicht. Besucher:innen nach Vollendung des 15. Lebensjahres müssen eine FFP2-Maske (oder vergleichbar) tragen. Kinder nach Vollendung des 6. Lebensjahres dürfen auch OP-Masken oder sogenannte Alltagsmasken tragen. Mitarbeiter:innen haben in der Ausübung Ihrer Tätigkeit eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen (OP-Maske, FFP2 Maske oder vergleichbar).
    Ausgenommen sind:
    - Kinder, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben;
    - Personen, die gemäß §3 Abs. 6 der Nds. Corona-Verordnung eine dem Tragen entgegenstehende körperliche, geistige oder psychsiche Beeinträchtigung oder einer Vorerkrankung nachweisen können.
     

  6. Kursteilnehmer:innen müssen nach Betreten und vor Verlassen des Raumes die Hände gründlich waschen oder desinfizieren. 
     

  7. Im Eingangs- und Sanitärbereich wird Reinigungs-/ Desinfektionsmittel bereit gehalten; statt Stoffhandtüchern stehen Papierhandtücher in ausreichender Menge zur Verfügung. Eine regelmäßige Handhygiene ist selbstverständlich.
     

  8. Kittel sollen (sofern erforderlich) durch die Teilnehmer:innen mitgebracht werden. 
     

  9. In den Kursen sollen keine Lebensmittel verteilt werden. Mitgebrachte Getränke dürfen verzehrt werden.
     

  10. Kursteilnehmer:innen werden angehalten in die Armbeuge zu nießen. 
     

  11. Die Räumlichkeiten werden vor, nach und während (alle 20 min) der Kurse/Angebote ausgiebig gelüftet.
     

  12. Arbeitsflächen, Lichtschalter, Türgriffe und Werkzeuge müssen – sofern benutzt – nach dem Kurs mit handelsüblichen Reinigungsmitteln gereinigt werden. Die gemeinsame Nutzung von Werkzeug und Material soll vermieden werden. Die Gesamtreinigung der Unterrichtsräume erfolgt regelmäßig. 
     

  13. Alle Schüler:innen eines Bildungsangebotes müssen aufgrund der Nachverfolgung etwaiger Infektionsketten namentlich einschließlich vollständiger Anschrift und Telefonnummer über die Anwesenheitslisten erfasst werden. Für individuell angemeldete Teilnehmer:innen im KunstSprung liegen diese Daten vor, so dass nur die Anwesenheit dokumentiert werden muss.
    Besucher:innen einer Veranstaltung werden gebeten die vorliegenden Meldeformulare auszufüllen.
     

  14. In Kursangeboten wird eine Teilnehmerzahl von 16 + Kursleitung nicht überschritten (gilt nicht für Ästhetische Frühförderung mit Begleitung oder geschlossene Gruppen).
     

  15. Die grundlegenden Verhaltensregeln werden an der Eingangstür ausgehängt.

Bezug:

  • Niedersächsische Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus SARS-CoV-2 (Niedersächsische Corona-Verordnung) (Stand vom 08. Mai 2021)

  • Rahmen-Hygieneplan Corona Schule des Niedersächsischen Kultusministeriums (Stand 08.01.2021)

  • Rahmen-Hygieneplan Corona Kindertagesstätten (Stand vom 05.03.2021)

  • Infektionsschutzgesetz (IfSG) (Stand vom 22.04.2021)